Physiotherapie

Wir sind gut gerüstet

Die Physiotherapie bietet mit ihrem breiten Spektrum viele Einsatzmöglichkeiten.
Das actiwell-Team ist mit einem breitgefächerten Wissen, viel Erfahrung und ständiger Fort- und Weiterbildungen dafür bestens gerüstet.

Wir bieten Ihnen das gesamte Spektrum der allgemeinen Krankengymnastik über Massagetechniken bis hin zu speziellen Behandlungen, wie z.B. manuelle Therapie, Therapie nach Bobath oder Therapie nach McKenzie.

Es ist unser Bestreben, gemeinsam mit Ihnen Ihre Ziele zu erreichen! Dafür werden alle Behandlungen individuell auf Sie abgestimmt.

Unsere Therapieangebote

Krankengymnastik

  • Die Krankengymnastik ist eine Therapieform, mit der im Wesentlichen orthopädische/chirurgische, neurologische und internistische Krankheiten behandelt werden.
  • Das Ziel ist es, die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers zu verbessern, Aktivitätseinschränkungen abzubauen und bestehende Schmerzen zu beseitigen.
  • Die Therapie kann sowohl aktiv als auch passiv sein.

Manuelle Therapie

  • Die Manuelle Therapie ist ein spezielles Untersuchungs- und Behandlungskonzept, um Funktionsstörungen des Bewegungsapparates zu verbessern und damit verbundene Schmerzen zu beheben.
  • Grundlage der Manuellen Therapie sind gezielte Handgriffe und Behandlungstechniken zur Mobilisation der Gelenke und der Weichteile (Muskulatur, Bindegewebe, …).
  • Für die Ausübung dieser Therapie ist eine zertifizierte Weiterbildung über drei Jahre erforderlich.

 

Therapie nach Bobath (Erwachsene)

  • Die Therapie nach Bobath ist ein Behandlungskonzept für Menschen mit Störungen der Körperfunktion, der Bewegung und der Muskelspannung. Verursacht werden diese Störungen durch eine neurologische Erkrankung (z.B. Schlaganfall), die das Zentrale Nervensystem (ZNS) schädigt.
  • Das Ziel der Therapie ist es, so weit wie möglich wieder die Selbst- und Eigenständigkeit zu erreichen.
  • Der Therapieansatz beruht auf der Vermeidung oder Hemmung von einer abnormalen Körperhaltung und einer abnormalen Koordination der Bewegung sowie dem Wiedererlernen von normaler Körperhaltung und Bewegung.

 

Therapie nach McKenzie

  • Bei der McKenzie Methode® handelt es sich um eine international anerkannte Methode zur Diagnostik und Behandlung von Schmerzen an der Wirbelsäule und den Extremitäten.
  • Besonders erfolgreich ist diese Behandlungsmethode bei Bandscheibenproblematiken.
  • Die Therapie besteht aus Diagnostik, Aufklärung, Behandlung und einer aktiven Teilnahme des Patienten.

 

Klassische Massage

  • Die Massage ist eine der ältesten Therapieformen der physikalischen Medizin. Dabei werden mit den Händen die entsprechenden Körperteile mit verschiedenen Grifftechniken behandelt.
  • Das Ziel ist dabei, durch die entstehende Mehrdurchblutung, eine Wirkung bis in die tieferen Körperschichten zu erreichen.
  • Durch regelmäßige Massagen werden verspannte und verkrampfte Muskeln gelockert, Gelenke beweglicher, Narben und Gewebsverklebungen gelöst, eingelagerte Stoffwechselendprodukte (sog. Schlacken) besser abtransportiert und somit eine bessere Vitalität und Wohlbefinden erreicht.

 

Manuelle Lymphdrainage

  • Die manuelle Lymphdrainage ist ein Bestandteil der Komplexen Entstauungstherapie. Dabei wird durch eine spezielle Massagetechnik eine bestehende Schwellung (Ödem) einzelner Körperabschnitte oder des gesamten Körpers entstaut.
  • Ziel der Entstauung ist der Abtransport der überschüssigen, eiweißhaltigen und wässrigen Flüssigkeit im Gewebe. Zur Erhaltung ist immer eine Kompression mittels Wickelung oder Kompressionsbestrumpfung erforderlich.
  • Die Ödeme entstehen meist nach Unfällen, Operationen, Krebserkrankungen oder Lymphgefäßerkrankungen (Lymphödeme, etc.).

 

Fußreflexzonenmassage

  • Der Fuß "spiegelt" im verkleinerten Maßstab unseren ganzen Körper und Organe sowie deren Zustand wider.
  • Die dadurch entstandenen Reflexzonen am Fuß dienen der Diagnostik und der Therapie.
  • Durch typische Handgriffe am Fuß können entstandene Störungen beeinflusst und bestehende Beschwerden im ganzen Körper verbessert werden.
  • Mit dieser Therapie können u.a. Haltungsschäden, Rückenprobleme, muskuläre Verspannungen, Verdauungsprobleme, Kopfschmerzen und Probleme der inneren Organe behandelt werden.

 

Kiefergelenksbehandlung (bei Craniomandibulärer Dysfunktion (CMD))

  • Sie gehört als spezielle Therapie in den Bereich der Manuellen Therapie. Behandelt werden Patienten, die durch Zähneknirschen und -pressen oder nach Zahnbehandlungen, wie Zahnersatz oder Einsetzen neuer Kronen Einschränkungen im Kiefergelenk (CMD) entwickeln.
  • Ziel der Therapie ist es, Schmerzen zu beheben und die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Kiefers wieder herzustellen.
  • Begleitprobleme der CMD sind häufig Schmerzen und Bewegungseinschränkung der Halswirbelsäule und Schultern sowie der Lenden-Becken-Hüft-Region. Es können u.a. dadurch auch Migräne, Tinnitus, Ohrenschmerzen, Augenflimmern, Schmerzen hinter den Augen und Schwindel hervorgerufen werden.

 

Therapie nach Dorn

  • Diese Therapie gehört zu dem Bereich der Alternativmedizin. Dabei werden Gelenke, insbesondere die Wirbelsäule durch den Therapeuten unter aktiver Mitarbeit des Patienten sanft mobilisiert. Der chiropraktische Eingriff (umgangssprachlich: Einrenken) wird dadurch häufig überflüssig.
  • Da blockierte Wirbel und organische Erkrankungen über die Nervenbahnen miteinander in Beziehung stehen, können durch die Dorntherapie auch die inneren Organe positiv beeinflusst werden.

 

Wärmetherapien

  • Naturfango
  • Naturfango hat als Ursprung vulkanisches Gestein und wirkt bei Temperaturen von 35°C bis 45°C hauptsächlich durchblutungsfördernd und schmerzlindernd. Bei geringeren Temperaturen von 15°C bis 20°C kann man eine entzündungshemmende Wirkung beobachten.
  • Ziel der Therapie ist es u.a. Schmerzen zu lindern, die Durchblutung zu fördern, die Muskulatur zu entspannen und das Bindegewebe zu lockern.
  • Jede Fangopackung wird auf Grund von Hygiene und um einen optimalen Effekt zu erreichen, immer nur einmal verwendet.
  • Heißluft/Rotlicht
  • Die Heißluft ist eine trockene Wärmeanwendung, die mit Rotlichtstrahlern appliziert wird.
  • Diese Strahlungswärme fördert die Durchblutung und mindert Verspannungen.
  • Heiße Rolle
  • Die Heiße Rolle ist ein Therapieverfahren aus der Hydrotherapie. Dabei wird ein Frotteetuch fest trichterförmig gerollt und mit heißem Wasser getränkt.
  • Die feuchte Wärme zieht während der Anwendung tief in das Gewebe ein und fördert die Durchblutung und führt zu einer Stoffwechselsteigerung. Dabei wirkt sie entzündungshemmend, schmerzlindernd und entspannend bei Muskelbeschwerden, Gelenkschmerzen, chronischer Obstipation und funktionellen Störungen der Unterleibsorgane.

 

Kältetherapie

  • Die Kältetherapie wird auch Kryotherapie genannt und gehört zu den Methoden der physikalischen Medizin. Dabei verwendet der Therapeut einen sogenannte Eis-Lolly oder Kältekompressen.
  • Sie wird im Wesentlichen bei Verletzungen, Prellungen und Verstauchungen am Bewegungsapparat, nach Operationen, bei akuter Arthritis und Schleimbeutelentzündung eingesetzt.
  • Ziel ist es einen Entzündungsprozess zu mindern sowie eine Schmerzlinderung und eine Verringerung der muskulären Spannung zu erreichen.

 

Eletrotherapie / Ultraschall

  • Bei der Elektrotherapie nutzt man den Effekt von Strom auf den Körper bzw. die zu behandelnden Körperteile.
  • Welche Art des Stromes, die Frequenz, die Intensität und die Dauer werden individuell auf das Krankheitsbild mit dem Patienten abgestimmt.
  • Ziele der Therapie sind Schmerzlinderung, Muskelentspannung oder –stimulation, Reduzierung von Entzündungen und Stimulation oder Reizminderung von Nerven.
  • Die Ultraschalltherapie nutzt Schallwellen, die die Flüssigkeit und das Gewebe in unserem Körper zum Schwingen (mechanische Wirkung) und zum Erwärmen bringt.
  • Die mechanische Reaktion bewirkt eine Mikrovibration, die u.a. den Zellstoffwechsel verbessert und die Muskelspannung verringert.
  • Die thermische Wirkung steigert vor allem die Durchblutung, wirkt entzündungshemmend und lindert die Schmerzen.
  • Vorrangig wird der Ultraschall bei chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates eingesetzt und bei Sehnenansatzproblemen, wie zum Beispiel beim „Tennisellenbogen“.

 

Schlingentisch

  • Der Schlingentisch ist ein Therapiegerät, das zur physiotherapeutischen Mobilisation und Dehnung sowie zur Schmerztherapie eingesetzt wird.
  • Es erleichtert dem Patienten Bewegungen besser auszuführen, da das Körpereigengewicht deutlich reduziert ist.
  • Es kann der ganze Körper, einzelne Körperteile (z.B. Bein, Arm) oder Körperabschnitte (z.B. der ganze Unterkörper) aufgehängt werden.

 

Medical Taping

  • Das Medical Taping ist eine Kinesiotape Methode, bei der sehr elastische Klebebinden verwendet werden. Diese ermöglichen den Erhalt der Beweglichkeit bei gleichzeitiger Stabilisierung. Durch die Struktur des Materials erfolgt auch immer eine Stimulation der Muskulatur über die Haut, vergleichbar mit einer sanften Massage.
  • Eingesetzt werden diese „Verbände“ nach Muskel- und Gelenkverletzungen, bei Verspannungen, bei neurologischen Erkrankungen und sogar als Unterstützung bei Lymphödemen.
  • Wir verwenden hochwertiges, wasserfestes Tape, dass bis zu einer Woche seine Funktion übernimmt.

 

Hausbesuche

  • Wir kommen innerhalb des Stadtteils Zellerau zu Ihnen nach Hause, sofern es einen Fußweg von 10 Minuten nicht überschreitet und es ärztlich verordnet ist.